IPDS- Lösungen

Convert 4 Print

   
     
    Bei convert4print handelt es sich um eine Produktfamilie, deren Aufgabe darin besteht, einen von einem Drucker nicht unterstützten Datenstrom in einen Datenstrom zu konvertieren, den der Drucker interpretieren und zu Papier bringen kann.
 
     
    Es lassen sich zwei Produktgruppen unterscheiden, die zusammen praktisch die gesamte Bandbreite
von Anforderungen an das Drucken im Netzwerk abdecken. 
     
Software für Arbeitsplatzrechner    Dies sind Konverterprogramme, die auf einem Arbeitsplatzrechner (Windows 2000 / XP) als Hinter-
grundprogramm mitlaufen, und die Konvertierung für einen lokal angeschlossenen Drucker oder einen Netzwerk-drucker durchführen. 
     
Software für Server    Hierbei handelt es sich um eine Variante des Konverterprogramms zum Einsatz auf Servern (Windows 2000 / XP / Server 2003), die die Konvertierung für mehrere Drucker gleichzeitig durchführen kann. Die Drucker können lokal am Server oder im Netzwerk angeschlossen sein. 
     
    Allen Produktgruppen gemeinsam sind die eingesetzten Konverter. Diese analysieren den via Netzwerk empfangenen Druckdatenstrom und setzen ihn in
den Datenstrom des lokal oder via Netzwerk angeschlossenen Druckers um.
 
     
    Abhängig vom umzusetzenden Datenstrom werden verschiedene Netzwerkprotokolle unterstützt. Während IPDS ausschließlich mit dem PPR/PPD-Protokoll nutzbar ist, werden in allen anderen Fällen die Protokolle RAW und LPR/LPD unterstützt. Bei den Konverterboxen sind zusätzlich noch die Protokolle FTP und NetBIOS zur Übertragung von Druckdaten verfügbar.  


Druckschnittstellen

   
     
EBox (Ethernet)    Die EBox PP / LP ist eine externe IPDS-Schnittstelle für alle Laserdrucker mit HPPCL5/6-Emulation und für Matrixdrucker mit IBM Proprinter bzw. Epson Emulation.

Die Anbindung an die iSeries / zSeries -Welt (AS/400 / /390) erfolgt über TCP/IP. Die EBox emuliert einen AFP/IPDS-Drucker oder, ab OS/400 V4R2, wahlweise auch einen SCS-Drucker. Die SCS- und die IPDS-Emulationen sind an die speziellen Erfordernisse der gemischten IT- und IBM Host-Welten angepasst. Aus Sicht der PC-Welt ist die EBox ein Multiprotokollserver mit 10/100 Ethernet Netzwerkanschluß,der über TCP/IP mit NT- und UNIX-Servern, über IPX mit Novell Netware, und über NetBIOS mit Windows 95 / 98 / NT /ME / 2000 / XP kommunizieren kann. Die TCP/IP Implementierung unterstützt die Netzwerk-dienste PPD/PPR, LPD/LPR, FTP, HTTP, BOOTP/DHCP, SNMP und SMTP .
Skalierbare IPDS-Schriften sorgen auch für Kompatibilität zu IBMs InfoPrint Reihe und den Druckern mit AFCCU. Treiber für die Formularverwaltung CSP-Forms/400 (nur AS/400 / iSeries)sind verfügbar.

Für Farblaserdrucker ist eine AFP-Erweiterung enthalten, die die Nutzung von farbigen Graphiken oder Fotos direkt von der AS/400 / iSeries mit den bekannten Programmierwerkzeugen wie DDS, AFPU, APU oder PPFA erlaubt. Auf monochromen Druckern werden diese Bilder in Graustufen dargestellt. Ganz neue Anwendungen, wie etwa Katalogdruck oder illustrierte Angebotsschreiben werden dadurch möglich.
Die Konfiguration der EBox erfolgt entweder über das Bedienpanel mit 2-zeiliger LCD Anzeige oder über einen Internet-Browser, mit dem man auf die Konfigurationsseiten des in der EBox integrierten HTTP-Servers zugreifen kann. Fernwartung und -diagnose über das Intra- oder Internet sind somit standardmäßig enthalten.

Umfangreiche Test- und Diagnosemöglichkeiten helfen bei der Installation und Wartung im heterogenen und komplexen AS/400 / iSeries - PC - Umfeld. FLASH-Speicher in der Ebox und Firmware-Download im Feld erlauben jederzeit Upgrades und zukünftige Funktionserweiterungen.
Zu den weiteren Versionen der EBox zählen die Varianten für Genicom- und ZEBRAThermotransferdrucker. 
     
GBox (Ethernet)    Die GBox ist ein 10/100 Ethernet Adapter für Drucker mit paralleler Schnittstelle (IEEE 1284), der für den Einsatz mit Printronix IGP-Anwendungen entwickelt wurde.

Die GBox ist eine externe IGP-Schnittstelle für alle Laserdrucker mit HPPCL5/6-Emulation, für Matrixdrucker mit IBM Proprinter bzw. Epson Emulation und Etikettendrucker mit ZPL Emulation.
Die Anbindung erfolgt über TCP/IP, wobei die GBox den Datenstrom IGP40 unterstützt und die Grafik-Eigenschaften eines Zeilendruckers verwendet.

Die Printronix Intelligent Graphics Printing IGP Emulation beinhaltet folgende Funktionen:
- Forms
- Alphanumerics
- Lines, Corners, Boxes
- Barcodes
- Rotation
- Scaling
- Duplication
- Logos
- Auto Increment/Decrement Fields 
     
FBox (Ethernet)    Die FBox ist ein 10/100 Ethernet Adapter für Laser-, Matrix-, und Etiketten-Drucker mit paralleler Schnittstelle (IEEE 1284). Die FBox wird als SCS-Device an die IBM Rechner AS/400, iSeries und i5 Reihe angeschlossen und ermöglicht so das Drucken über eine gesicherte Verbindung.
Zusätzlich werden auch weitere Protokolle zum Einsatz mit anderen Betriebs-systemen unterstützt.

Neben erweiterten Funktionen wie Stringchange und Fontdownload können auch Formulare und Macros in der FBox gespeichert werden.
Die Anbindung erfolgt über TCP/IP, wobei LPR/LPD, FTP, HTTP, DHCP, SNMP, WINS, NetBIOS, PJL und SMTP unterstütz werden.

Die Konfiguration der FBox erfolgt über Softwaretools und einen Internet-Browser, mit dem man auf die Konfigurationsseiten des in der FBox integrierten HTTP-Servers zugreifen kann. Fernwartung und Diagnose über das Intra- oder Internet sind somit standardmäßig enthalten.

Umfangreiche Test- und Diagnosemöglichkeiten helfen bei der Installation und Wartung im heterogenen und komplexen Netzwerken. FLASH-Speicher in der FBox und Firmware-Download im Feld erlauben jederzeit Upgrades und zukünftige Funktionserweiterungen.  
     
Y-Adapter (Twinax)     SCS/IPDS Twinax-Adapter für Laser-/Matrix-/Etiketten-Drucker. Der Y-Adapter ist europaweit die meistverkaufte Twinax-IPDS-Schnittstelle mit fast 15.000 Installationen. Für den “Klassiker” existiert eine Vielzahl von Druckeranpassungen, die es ermöglichen fast jedes Drucksystem mit HPPCL 5-/ IBM Proprinter-/ und Epson ESC/P-Emulution an die IBM AS/400 anzuschließen. 
     
Typ 1     Twinax-SCS-Schnittstelle für Laser- od. Matrixdrucker, Emulationen 5256, 5262, 4234, 52,24, 5225, 4214, 5219/3812 (alle SCS), Ausgang parallel, optional seriell, PC-Input  
     
Typ 6     Twinax-IPDS-Schnittstelle für Matrixdrucker, Unterstützung der IPDS-Towers DC, PS, OL. PT, IM, BC. Towers GR und LF mit Einschränkungen. Emulation 4224. Ausgang parallel, optional seriell, PC-Input
 
     
Typ 5     Twinax-IPDS-Schnittstelle für Laserdrucker, Unterstützung aller IPDS-Tower, Emulationen 3812, 4028 (alle IPDS), Ausgang parallel, optional seriell, PC-Input  
     
Typ E     Twinax-IPDS-Schnittstelle für EPL-Etikettendrucker, Unterstützung der IPDS-Towers DC, PS, OL, PT, IM, IO, BC. Towers GR und LF mit Einschränkungen. Emulation 4028. Ausgang parallel  

(C) 2006 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken